Christian Thausing

Christian Thausing realisierte neben seinem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften in Wien und Lyon mehrere Kurz- und Werbefilme und organisierte Musikveranstaltungen sowie Off-Theater Produktionen. Sein erstes Engagement führte ihn 2010/11 als Regieassistent und Inspizient ans Städtebundtheater Biel-Solothurn. Dort inszenierte er das Jugendstück „Softgun“ und drehte sechs Kurzfilme für ein Theaterprojekt der Intendantin Katharina Rupp. Seit 2011/12 ist Christian Thausing als Regieassistent und Spielleiter an der Oper Graz engagiert und arbeitete hier u.a. mit Johannes Erath, Lorenzo Fioroni, Stefan Herheim, Damiano Michieletto, Marco Marelli, Peter Konwitschny und Stefano Poda.  Stefan Herheims Grazer Inszenierung von „Manon Lescaut“ studierte er szenisch an der Semperoper Dresden und am Aalto-Theater Essen ein. An der Oper Graz inszeniert er seit 2012 die Bühnenshow anlässlich der Saisoneröffnung, auf den Kasematten war 2014 seine Inszenierung von Robert Stolz’ Frühjahrsparade zu sehen, und 2017 inszenierte er am Stadttheater Leoben „Die Fledermaus“. 2015 zählte er in Bregenz zum Regieteam von „Turandot“. Im Rahmen der Reihe OpernKurzgenuss hat er bislang Gian-Carlo Menottis „Das Telefon“ und Händels „Apollo e Dafne“ inszeniert. Im April 2019 erarbeitet er auf der Studiobühne der Oper Graz die österreichische Erstaufführung von Stephen Olivers Oper „Mario und der Zauberer.